Freitag, 26. März 2021

MM zum Vernehmlassungsstart "Mittelschulstandort Fricktal"

Die glp begrüsst eine eigene Mittelschule für das Fricktal. Für die Wahl des idealen Standortes wird die glp die vorgeschlagenen Kriterien auf Nachhaltigkeit prüfen. Die Zurückstellung der Anhörung zum Standort im Mittelland wird aufgrund der vielen offenen Fragen ebenfalls unterstützt.

Von den heute rund 700 Fricktaler Schülerinnen und Schüler besuchen rund 500 ausserkantonale Mittelschulen. Das Wachstum in der Fricktaler Region zeigt Potential für eine Mittelschule mit 44 Abteilungen. Die Schaffung eines neuen Fricktaler Mittelschulstandort ist daher sinnvoll und richtig. Der neu angedachte Mittelschulstandort wird die Standortgemeinde zusätzlich stärken. Der vorgesehene Umsetzungszeitraum wird aufgrund der Absichtserklärung der Kantone Basel-Land und Basel-Stadt als sportlich aber als realistisch beurteilt.

Die drei nun in der engeren Auswahl stehenden Standorte Rheinfelden, Stein und Frick weisen Vor- und Nachteile auf, die es fundiert zu diskutieren gilt.

Für die glp sind bei der Wahl des optimalen Standortes im Fricktal mehrere Faktoren wichtig.

Ideale Grösse, Ausbaufähigkeit des Standortes und nutzbare Synergien

Mit 44 Abteilungen ist eine Grösse gegeben, die ein umfassendes und interessantes Fachangebot verspricht. Ein weiterer Ausbau sollte bei Bedarf möglich sein.

Mögliche Synergien mit bereits bestehenden (Bildungs-)Anlagen sollten wenn möglich genutzt werden können (z.B. Mensa, Turnhallen, Parkplatzkonzept etc.)

Optimale Erschliessung mit ÖV, ideale Veloverbindungen zum Schulstandort

Kurze und vernünftige Reisezeit für die SuS sind abzuwägen. Eine sichere und umfängliche Anbindung ans lokale und regionale durchgängige Velonetz muss gegeben sein. Die ideale Erreichbarkeit der Mittelschule per Velo und ÖV muss im Zentrum des Interesses stehen, die nötige Infrastruktur (z.B. Veloparksituation) ist wichtiger Teil der Konzeption.

Vernünftige Investitionskosten und Betriebskosten

Die Faktoren «Investitionskosten und die erwarteten Betriebskosten» müssen vergleichbar aufgezeigt werden, um eine nachhaltige Wahl treffen zu können.

Die glp wird die vorgeschlagenen Standorte auf oben genannte Faktoren prüfen und diese im Vernehmlassungsprozess gewichten. Sie bedankt sich beim Regierungsrat für die transparente Darlegung der Situation, der Kriterien und deren Gewichtung wie auch für die offene Fragestellung.